Erwerb der Ausbildereignung 2021- VOLLZEIT

Beschreibung

Seit Inkrafttreten des Berufsbildungsgesetzes werden an die Eignung der Ausbilder besondere Anforderungen gestellt. Als künftige Fachleute im dualen System der Berufsausbildung wird die Umsetzung von sich ändernden Zielen der Berufsbildung in die Praxis zu einer ihrer zentralen Aufgaben. Dazu gehört nicht nur die Vermittlung beruflicher Handlungsfähigkeit, sondern zunehmend auch die Organisation von Lernprozessen.

 

Der Prozess der Ausbildung ist in dem Lehrgang in vier Handlungsfelder zusammengefasst. Anwendungsbezogen werden die notwendigen methodischen und didaktischen Kenntnisse vermittelt und knüpfen an das vorhandene Wissen und die praktischen Erfahrungen der Teilnehmer an.

 

Nach Ende des Lehrgangs finden zeitnah die Ausbildereignungsprüfungen statt, die circa 1 bis 4 Wochen nach dem letzten Unterrichtstag abgeschlossen sein werden. Unterrichtet wird in Vollzeitform. Die jeweiligen Unterrichtstage sowie die Unterrichtszeiten entnehmen Sie bitte den Termindetails der einzelnen Lehrgänge.

 

Der Stundenrahmen ist für die zu vermittelnden Kompetenzen knapp bemessen und wird vorrangig für den Transfer von Wissen zum praxisbezogenen Handeln und für Gruppenübungen genutzt. Dies setzt die Bereitschaft der Teilnehmer voraus, vorgegebene Lerninhalte in einem Stundenumfang von mindestens 15 Unterrichtsstunden eigenständig vorzubereiten, zu vertiefen und zu ergänzen.

Inhalt

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen

- Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung

- Planung des betrieblichen Ausbildungsbedarf unter rechtlichen Rahmenbedingungen

- Strukturen und Schnittstellen des Berufsbildungssystems

- Eignung des Betriebes für die Ausbildung

- Aufgaben der Ausbildungsbeteiligten

 

Handlungsfeld 2: Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

- Erstellung von Ausbildungsplänen

- Mitwirkung und Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung

- Abstimmung mit Kooperationspartnern

- Kriterien und Verfahren zur Auswahl von Auszubildenden

- Berufsausbildungsvertrag

- Auslandsaufenthalte während der Berufsausbildung

 

Handlungsfeld 3: Ausbildung durchführen

- Schaffung einer motivierenden Lernkultur

- Entwicklung und Einsatz von Lern- und Arbeitsaufgaben

- Auswahl und Einsatz von Ausbildungsmethoden und Ausbildungsmedien

- Umgang mit Lernschwierigkeiten

- Förderung leistungsstarker Auszubildender

- Förderung der Entwicklung

- Konflikterkennung und -lösung

- Leistungsfeststellung und Bewertung

- Interkulturelle Kompetenz

 

Handlungsfeld 4: Ausbildung abschließen

- Prüfungsvorbereitung

- Anmeldung zur Prüfung

- Zeugniserstellung

- Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten

 

Das Eigenstudium bezieht sich auf die Lerninhalte der Handlungsfelder 1 und 4

Die Inhalte werden im Lehrgang vorgegeben.

Zulassungsvoraussetzung

Die Anmeldung zur Prüfung muss gesondert erfolgen.

https://www.dortmund.ihk24.de/bildung/fortbildungspruefungen/Wegweiser_Fortbildungspruefungen/import/AusbilderAusbilderin_2009/317906

Fragen zur Prüfung beantwortet Ihnen gern:

 

Herr Oliver Krause

Prüfungsabteilung der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund

Märkische Straße 120, 44141 Dortmund

Tel.: 0231 5417-387

Fax: 0231 5417-8329

E-Mail: o.krause@dortmund.ihk.de

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich an (zukünftige) betriebliche Ausbilder, Ausbildungsbeauftragte sowie personalverantwortliche Mitarbeiter

Bildungsscheck/Bildungsprämie

Für Seminare und Lehrgänge können Sie den Bildungsscheck oder auch den Prämiengutschein beantragen. Lesen Sie mehr auf den Seiten: Bildungsscheck oder Prämiengutschein.

Hamm
19. April bis 4. Mai 2021
(FISA---454)
Termindetails
montags bis freitags, in der Zeit von 08:00 bis 15:00 Uhr
Preis
Lehrgangskosten (19.04.2021) 550,00 Euro
Sonstige Kosten
Prüfungsgebühren von derzeit 220,00 Euro
Arbeitsgesetze ca. 10,00 Euro